Paulo Dybala: „Juventus schuldet mir noch Geld“

Foto des Autors

Dennis Augustin

Laut italienischen Medien hat der argentinische Fußballspieler Paulo Dybala inmitten der Prisma-Ermittlungen zu finanziellen Unregelmäßigkeiten, die die Vecchia Signora zwischen 2019 und 2021 vorweisen kann, über seinen ehemaligen Verein Juventus erklärt.

Bei dieser Gelegenheit musste La Joya vor der Turiner Finanzwache im Rahmen der Prisma-Untersuchung aussagen. Diese Initiative ist damit beauftragt, die von der ehemaligen Geschäftsführung zwischen 2019 und 2021 präsentierten Fehlbeträge zu untersuchen.

Paulo Dybala hat Juventus verlassen, aber Juventus hat ihn nicht verlassen. Die Roma hat seine Dienste im letzten Sommertransferfenster umsonst erworben, da sein Vertrag auslief.

„Ich weiß nicht mehr, wann ich mein letztes Gehalt bekommen habe, aber ich weiß sehr wohl, dass Juventus mir noch Geld schuldet.“

Der Cordovan begann mit seiner Intervention.

Foto: ESPN Deportes | Der argentinische Fußballspieler gab am Dienstag seine Erklärung ab.

Laut den zuständigen Richtern Mario Bendoni, Ciro Santoriello und dem Abgeordneten Marco Gianoglio hätte die Vecchia Signora „die Konten mit fiktiven Kapitalgewinnen und Gehaltsmanövern manipuliert“.

„Ich weiß, dass Juventus im April 2023 die letzte Chance hat, diese 3 Millionen oder so zu zahlen, ansonsten wird mein Anwalt schriftliche Forderungen stellen, obwohl ich nicht erwarte, so weit zu kommen.“

fügte das ehemalige Instituto de Córdoba hinzu.

Der Argentinier erwähnte auch, dass die Vereinbarung besagt, dass er, wenn er den Verein verlässt, „sofort“ zahlen muss, was aber nicht geschehen ist.

Das Problem von Juve wurde mit dem Rücktritt der Präsidialleitung zu Beginn der Saison bekannt. Dann wurden die illegalen Praktiken bekannt, und als erste Sanktion wurden dem Verein in der laufenden Serie-A-Saison 15 Punkte abgezogen.

Wie die Zeitung Republica berichtet, kam das Ganze aufgrund eines Entschädigungsantrags von Dybala und seinem Anwalt ans Licht. Dieser wurde im Mai eingereicht, nachdem die Vertragsverlängerungsverhandlungen ohne Einigung endeten.

Was hat Juventus getan, um sein Budget zu halten?

Während der Pandemie hat der Vorstand des Vereins mit seinen Spielern vereinbart, auf vier Monatsgehälter zu verzichten. Dadurch konnte das Budget des Vereins Mitte März 2020 einigermaßen stabil gehalten werden.

Einige Zeit später stellte die Staatsanwaltschaft fest, dass dies nicht der Fall war. Es handelte sich um einen Zahlungsaufschub in drei der vier Monate durch eine private Vereinbarung mit den Spielern, die dem Verband nicht gemeldet wurde, was nach den Statuten illegal ist.

Artikel 31 des Sportgesetzbuchs besagt Folgendes:

„Jeder Verein, der entgegen den geltenden föderalen Bestimmungen Entschädigungen, Preise oder Entschädigungen vereinbart oder zahlt, wird mit einer Geldstrafe in Höhe des Dreifachen des unrechtmäßig vereinbarten oder gezahlten Betrags bestraft, zu der noch ein oder mehrere Punkte in der Wertung hinzukommen können“.

Aber das ist noch nicht alles. In Artikel 8 heißt es: „Mitglieder, die mit dem Verein oder in irgendeinem Fall Preise oder Zuwendungen vereinbaren, die gegen die Bundesvorschriften verstoßen, werden mit einem Ausschluss für die Dauer von mindestens einem Monat bestraft“.

Auch Cristiano Ronaldo ist in dieses Problem verwickelt, aber nur der Brief der Vereinbarung trägt nicht die Unterschrift des Portugiesen. Die anderen schon. Der aktuelle Spieler von Al Nassr schuldet rund 20 Millionen Euro.

Dybala und Cristiano teilen sich bei Juventus die Jahre 2018 bis 2021.
Foto: Notimérica | Dybala und Cristiano teilten sich bei La Vecchia Signora zwischen 2018 und 2021.

Die besten Buchmacher 24 Mai 2024

Playzilla Sport

Bonus

-

Royalistplay Sports

Bonus

-

Sportaza Sport

Bonus

-

Bahigo Sport

Bonus

-