ES IST OFFIZIELL! ELCHE HAT SEIN SPIEL GEGEN BARCELONA AUFGRUND DER „GAVI-AFFÄRE“ ANGEFOCHTEN.

Foto des Autors

Lars Wernecke

Gavi hat nach dem Spiel gegen Elche ein neues Kapitel in seinem Fall aufgeschlagen.

Die Gerüchte enden und Elche bestreitet endlich sein Spiel gegen Barcelona wegen des ‚Caso Gavi‘. Der Tabellenletzte behauptet, der Canterano habe nicht spielen konnte, weil ihm die Lizenz entzogen wurde. Er wirft dem Tabellenführer daher vor, sich nicht korrekt ausgerichtet zu haben.

Der Verein aus Elche hat den Fall angeprangerto bei der Wettbewerbskommission des Königlichen Spanischen Fußballverbands (RFEF) an. Laut Mundo Deportivo hat Elche dies am heutigen Dienstagmorgen, den 04. März, getan, weniger als drei Minuten vor Ablauf der Frist für die Anfechtung des Spiels.

Obwohl LaLiga und RFEF Gavi als spielberechtigt für die Mannschaft von Xavi ansehen, sind die Elicitanos anderer Meinung. Elche hat Beschwerde eingelegt und behauptet, dass die Lizenz des Mittelfeldspielers der Blaugrana nicht gültig sei wurde annulliert, und er hat trotzdem gespielt.

Xavi gibt einem der Culés-Spieler Spielanweisungen.
Der Mittelfeldspieler war wegen seines „groben Spiels“ umstritten | Foto: La Vanguardia

Als Grundlage für die Beschwerde gegen Xavis Mannschaft führen die Ilicitanos den Artikel 141 des RFEF an. Die Regel verbietet den Spieler daran, in der gleichen Saison erneut zu spielen mit dem Entzug ihrer Lizenz.

Der Artikel lautet:

Fußballspieler, denen die Lizenz entzogen wird, dürfen in der gleichen Saison keine Lizenz in derselben Mannschaft des Vereins erhalten, dem sie bereits angehörten.

Der von Christian Bragarnik geführte Verein hatte bereits seit letztem Sonntag die Möglichkeit einer Meldung des Falles in Betracht gezogen. Die Nachricht über die Angelegenheit wurde jedoch als falsch eingestuft, da es dafür keine Grundlage gab gültig genug für Elche, um das Spiel anzufechten.

Die Fans warten nun auf die Entscheidung des RFEF über die Bearbeitung der Beschwerde.

Fall Gavi: Die Position von Barça

Barça behauptet, die Zustimmung von La Liga und dem RFEF zu haben. Am Freitag, den 31. März, konsultierte Barcelona den RFEF, ob Gavi vor dem Spiel spielen könne.

In diesem Jahr hat der Klub aus der Azulgrana für Schlagzeilen, Gerichtsverfahren und Mitteilungen gesorgt, die den Fans viel zu reden gaben. Einer davon ist der „Fall Gavi“, der darauf hindeutet, dass der internationale Der spanische Nationalspieler darf nicht in die erste Mannschaft des FC Barcelona wechseln.

Gavi und Laporta.
Barcelona hat auch den Fall Negreira und versichert, unschuldig zu sein | Foto: Món Esport

Der Club Azulgrana hat klargestellt, dass in den offenen Fällen alles in Ordnung ist. Die Santander-Liga genehmigte im August eine Erlaubnis für Barça für Gavi. Sie sieht vor, dass der Mittelfeldspieler in der ersten Mannschaft spielen darf, obwohl er zur Reservemannschaft gehört.

Gavi spielte 68 Minuten von Elche gegen Barça, wieder mit einem Jugendspielerbogen. Er trägt die Nummer ’30‘, die er zuvor mit der Nummer 6 trug: Xavis alte Nummer.

Gavi mit der Nummer 30.
Laut FotMob ist Gavi 73 Millionen Dollar wert | Foto: Mundo Deportivo

Barcelona erklärt die Angelegenheit ohne Bedenken und ist der Ansicht, dass die vom Handelsgericht Nummer zehn erlassene einstweilige Verfügung es Gavi erlaubt, zu spielen.

Die einstweilige Verfügung wurde von La Liga Santander und dem Verband genehmigt. Auch der Wettbewerbsausschuss muss über die Beschwerde entscheiden.

Dieser Fall reiht sich in die lange Liste der Fälle ein, die Barcelona in dieser Saison zu verzeichnen hat, und bestärkt Vereinspräsident Joan Laporta in seiner Ansicht, dass LaLiga gegen die Culés ist.

Auch der offizielle Blaugrana-Account veröffentlichte eine Erklärung in der sie den Rücktritt von Javier Tebas fordert Präsident von La Liga Santander, fordert.

Die besten Buchmacher 19 Mai 2024

Royalistplay Sports

Bonus

-

Sportaza Sport

Bonus

-

Bahigo Sport

Bonus

-

Playzilla Sport

Bonus

-