Cuadrado als ‚Piscinero‘ beschuldigt? In Italien hagelt es Kritik an ihm

Foto des Autors

Dennis Augustin

Der kolumbianische Fußballspieler Juan Guillermo Cuadrado wurde von einem ehemaligen Schiedsrichter und einem italienischen Medienorgan beschuldigt, ein Foul im Strafraum vorgetäuscht zu haben. Dies geschah in dem Versuch, die Entscheidungen des Hauptschiedsrichters bei der Niederlage von Juventus gegen Napoli zu beeinflussen.

Cuadrado hat am 31. Spieltag der Serie A bei der Niederlage von Juventus Turin gegen Napoli eine unbedeutende Leistung gezeigt. Was jedoch nicht unbemerkt blieb, war sein „Sprung“ in den gegnerischen Strafraum, um einen Pfiff zu erwirken ein Elfmeter kurz vor dem Tor der Neapolitaner.

Aus diesem Grund wurde er von der italienischen Presse kritisiert. Der ehemalige Schiedsrichter Claudio Gavillucci behauptete, dass er eine gelbe Karte hätte erhalten müssen und dass er diese Handlungen nicht weiter begehen darf.

„Juan Guillermo Cuadrado muss aufhören, die Schiedsrichter zu täuschen. Bei der letzten Intervention, also dem möglichen Elfmeter, ist er eindeutig derjenige, der das Foul sucht. Er hätte eine gelbe Karte verdient,

sagte er in einem Gespräch mit TMW Radio.

Unterdessen schrieb das italienische Medienunternehmen Calciomercato in seinem Bericht, der kolumbianische Spieler habe eine „unsportliche“ Aktion begangen.

„Cuadrado wurde zum Protagonisten einer weiteren unsportlichen Episode, als er sich im Finale gegen Napoli in eine verzweifelte Suche nach einem Elfmeter stürzte.“

berichtet die italienische Transferzeitung ausführlich.

Platz
Foto: Futbolred | Juan Guillermo Cuadrado hatte kein gutes Spiel gegen Napoli.

Er erwähnte auch, dass der Kolumbianer bei seinem Versuch gescheitert ist, sich als etwas vorzutäuschen, das vor zwei Jahren funktionierte, als er gegen Inter Mailand für ein Ivan Perisics überdrehter Sprung der in dieser Saison das Rennen um den Scudetto beeinflusste.

Calcio Weekend erinnerte an Cuadrados Verhalten in der Vergangenheit

Der Journalist Alessandro de Giuseppe kritisierte nicht nur, dass der Fußballer aus Antioquia am vergangenen Wochenende einen Schwindel begangen hatte. Er kritisierte ihn auch für seine Verhalten im Hinspiel des Halbfinales der Coppa Italia gegen Inter. Bei dieser Gelegenheit wurde er wegen eines Streits mit Samir Handanovic.

„Juan Guillermo Cuadrado ist eine Schande. Er hat sich mit allen gestritten und ist sehr szenig. Er sollte zum Tauchwettbewerb in Kolumbien gehen. Er ist sogar so weit gegangen, jemandem wie Handanovic die Hände ins Gesicht zu schlagen. Verrückt, als Fußballer ist er undenkbar.“

betonte der italienische Journalist.

Platz
Foto: Futbolred | Samir Handanovic und Juan Cuadrado hatten eine Auseinandersetzung, die mit einem Platzverweis für beide Spieler endete.

‚Juangui‘ kann das Rückspiel wegen der Verletzung von Samir Handanovic nicht bestreiten Sanktion. Sein Team spielt am 26. April um 20.00 Uhr um den Einzug ins Finale, wenn es die Neroazurris im Stadion Giuseppe-Meazza-Stadion. Dank des Treffers des Kolumbianers in der 83. Minute und des Ausgleichs von Romelu Lukaku vom Elfmeterpunkt in der 90+5 Minute steht es nun 1:1.

Durch die Niederlage gegen Napoli bleibt Juve in der dritten Platz in der Liga der dank seiner 59 Punkte den direkten Zugang zur Champions League ermöglicht. Der Sportgarantieverband CONI hat dem Team die 15 Punkte zurückgegeben, die ihm für die Fall von Kapitalgewinnen.

Die besten Buchmacher 24 Mai 2024

Playzilla Sport

Bonus

-

Royalistplay Sports

Bonus

-

Sportaza Sport

Bonus

-

Bahigo Sport

Bonus

-